• Ingo Smula

Die Schumann-Frequenz - Der Herzschlag der Erde

Es liegt was in der Luft – wie Dich natürliche Schwingungen in Deiner Klarheit unterstützen können

Feinfühlige Menschen atmen an diesen Tagen so manches Mal tief durch: Klarheit und ein erhöhtes Energieniveau durchströmt sie und man könnte buchstäblich Bäume versetzen. Dann wieder, innerhalb eines kurzen zeitlichen Abstandes, überkommt einen die Müdigkeit und Mattigkeit umfängt einen. Was ist da los?

Alles im Universum schwingt in seiner ureigensten Frequenz – so auch die Erde.

In den frühen fünfziger Jahren wurde die Grundfrequenz der Erde von dem Physiker Winfried Otto Schumann berechnet und später von seinem Schüler Prof. Herbert König erstmals exakt vermessen. Bei dieser Schumann-Frequenz oder auch Schumann-Resonanz handelt es sich um bestimmte Frequenzen, die entlang des Umfanges der Erde zwischen der Erdoberfläche und der Ionosphäre stehende Wellen produzieren.

Es ist sozusagen ein Schwingungsmuster, mit dem die Erde pulsiert - oder auch klingt. Die Grundfrequenz beträgt 7,83 Hertz, allerdings gibt es noch mindestens 8 andere Frequenzen: Die aktuellen Werte liegen bei ca. 8, 14, 20, 26, 33, 39, 44 und 50 Hertz.

Durch Schwingungen gehen wir auf körperlicher Ebene bereits mit unseren Zellen in Resonanz, da wir ja zu 70 bis 80% aus Wasser bestehen. Sind wir dauerhaften Frequenzen wie zum Beispiel den Wellen der Schumann-Frequenz ausgesetzt, kann es zu körperlichen, aber auch zu Reaktionen auf der Bewussteinsebene kommen. Untersuchungen haben gezeigt, dass sich beispielsweise unser Gehirn mit Frequenzen von außen synchronisiert. Daher wird die Schumann-Welle auch als Resonanzfrequenz unseres Gehirns bezeichnet.

Fehlt diese natürliche Frequenz bzw. ist der Mensch zu lange davon getrennt, kann es Störungen des Allgemeinbefindens wie Benommenheit, Kopfschmerzen, Pulsveränderung und Atemveränderung erzeugen. Daher wird dieses Grundfrequenz auf Raumstationen bzw. auf längeren Reisen im All künstlich erzeugt.

Zu Ausschlägen der Schumann-Wellen kann es auf natürliche Weise wie zum Beispiel durch erhöhte Sonnenaktivitäten (kosmisches Wetter) oder durch verstärkte Gewitteraktivitäten, aber auch durch technische Aktivitäten wie skalare Plasmatechnologien oder HAARP (> bitte selber recherchieren) kommen.

Messungen der Schumann-Resonanz Aktuell ist mir nur das Weltraumbeobachtungszentrum in Tomsk (Sibirien) bekannt, dass mit hochempflindlichen Messinstrumenten die verschiedenen Schumann Frequenzen misst und veröffentlicht.

Darstellung der Schumann Frequenz in der Zeit zwischen dem 19. und 21. Mai 2020


Der gelbe Pfeil in dem linken Bild zeigt eine normale Frequenz von 7,83 Hz an, dargestellt in der grünen Farbe. Erhöht sich die Energie, schlägt die Messung aus und wechselt in die Farben Orange und Weiß (hohe Energie).

Das weiße Feld zog sich am 19. Mai über 12 Stunden hin und unterstrich so die Bedeutung dieses Tages als einen Portaltag. Hinweis: Tomsk ist unserer Zeitzone 5 Stunden im voraus.


An einem weiteren Portaltag, dem 26. Mai 2020, war der Ausschlag so heftig, dass die Messintrumente versagten, bisher einmalig in den Aufzeichnungen aus Tomsk:

Ob die Frequenzen und die Spannungsspitzen überall auf der Erde gleich sind, bezweifle ich allerdings. Leider gibt es darüber keine genauen örtliche Auskünfte.

Obwohl Tomsk ca. 5.800 km von uns entfernt ist, kann dieses Monitoring aber auch für uns als Orientierung sehr hilfreich sein.

Aktuelle Intensivierungen der Schumann-Frequenz Die Intensität des Ausschlags bedeutet dabei keine Erhöhung der Frequenz, sondern einen Anstieg der Amplitude (Welle: Ladung, Energie) der Schumann- Frequenzen. Sehr intensiv ist das zum Beispiel bei einem Sonnensturm zu erkennen.

Die Amplituden der Schumann Resonanzen entsprechen also nicht der Frequenz in Hz. Sie stellen die energetische Feldstärke der Schumann Wellen dar, also die Intensität der elektrischen Ladung, das Potential der Wellen.


Auswirkungen der Spannungsspitzen auf den Körper

  • Hitzewallungen

  • Verschwommenes Sehen und/oder Schwindel (Benommenheit)

  • Unregelmässiger oder sprunghafter Herzschlag

  • Unerklärliche Schmerzen, die anhalten können, um erkannt zu werden (körperliche Blockaden), oder die auf mysteriöse Weise kommen und gehen können

  • Klingeln auf einem oder auf beiden Ohren. Hohe Frequenzen oder harmonische Töne und/oder manchmal vorübergehende ohrenbetäubende Geräusche. Druck auf den Ohren.

  • Extreme Müdigkeit oder extreme Energieausbrüche, abhängig von der Art der zu diesem Zeitpunkt erlebten Frequenz und dem Umgang des Einzelnen damit

  • Übelkeit und/oder Probleme mit dem Darm

  • Grippeähnliche Symptome

  • Extremer Hunger oder Mangel an Hunger – anders als üblich

Auswirkungen auf das Bewusstsein

  • Stimmungsschwankungen, wenn emotionale Blockaden auftauchen, um gelöst zu werden

  • Erhöhte Intuition, ein Gefühl des Wissens oder der Erinnerung an Dinge, die Dich durch Schwierigkeiten hindurch führen, und eine erhöhte Fähigkeiten des sechsten Sinnes (über Berührung, Geschmack, Gefühl, Hören und Sehen hinaus)

  • Angst und erhöhter Kampf- oder Fluchtmodus im Körper

Um mit den Frequenzen des Planeten synchron zu bleiben, verfügt der menschliche Körper über ein selbstkorrigierendes System, das sich bei Bedarf an die Umgebung anpassen kann. Wenn das aurische Feld eines Menschen jedoch nicht synchronisiert ist, ist es auch für den emotionalen, mentalen, spirituellen und ätherischen Körper schwierig, sich mit der Physis und der Frequenz der Erde zu synchronisieren.

Der Ausschlag der Erdmagnetfrequenzen kann energetische Blockaden im aurischen Feld anregen, was zu den oben beschriebenen Auswikrungen auf den Körper und das Bewusstsein führen kann: Deine Themen können Dir gezeigt werden und es liegt nun an Dir, wie Du damit umgehst.

Wenn ein Mensch in alten Mustern und Überzeugungen festsitzt, dann kann ein Frequenzstoß folgendes bewirken: Wenn diese Person ihr Bewusstsein genug erhöht hat, um zu erkennen, dass etwas passiert und in der Lage ist, mit offenem Geist und offenem Herzen zu reagieren, dann wird die Person beginnen, diese Frequenzen so schnell und so gut zu integrieren, wie es ihr Verstand, Geist und Körper zulassen.

Wenn ein Mensch völlig unbewusst lebt und kein liebevoller, mitfühlender Mensch ist, dann werden diese Frequenzen irritieren, stören und können höchstwahrscheinlich nicht integriert werden. So bleiben diese Menschen auf einer niedrigen Frequenz und profitieren nicht von den eintreffenden Energiewellen. Es könnte sogar bewirken, dass der physische Körper zum Stillstand kommen wird, weil er nicht in der Lage ist, sich in Harmonie mit der Frequenz des Planeten zu bringen.


Wie kann man den Körper an die höheren Frequenzen anpassen? Es gibt viele Möglichkeiten, sich an die Energien anzupassen, hier sind einige der häufigsten:

  • Meditation – Friedens-, Ruhe- und Atemmeditation und die Konzentration auf den Energiefluss funktionieren am besten

  • Erdung; Kontakt mit der Erde – barfuss auf dem Boden, Zeit in der Natur verbringen, Meersalzbäder, Schwimmen, Essen von geerdeten Lebensmitteln

  • Verbinde Dich mit Deinem Höheren Selbst und bitte um Akklimatisierung – auch dazu sind die Plätze der neuen Energie gut

  • Trinke viel reines lebendiges Wasser

  • Sanfte Körperübungen wie Yoga, Pilates, Tai Chi etc. – bewege die Energien, um Blockaden aufzulösen und den richtigen Energiefluss zu fördern

  • Ernähre Dich mit vollwertigen Lebensmittel – im Gegensatz zu verarbeiteten oder gentechnisch veränderten Lebensmitteln

  • Massage

  • Spirituelle Beratung oder Lebens-Coaching mit einer/einem Expertin/Experten, die/der die Ursache Deiner Themen versteht und ganzheitliche Behandlungen durchführt

  • Entgiften

  • ausreichend Schlaf

Einige Anektoden rund um die Schumann Frequenz: Laut einem Bericht von Discovery soll es eine Untersuchung von Indianerstämmen gegeben haben, mit der Fragestellung, warum diese beim Löschen von Feuer mehr Erfolg hatten als die Feuerwehr. Die Indianer versuchten durch einen speziellen Tanz, das Feuer zu löschen. Eine Messung der Schwingungsfrequenz dieses Tanzes ergab, dass der Rhythmus des Tanzes exakt der Schumann-Frequenz entsprach.

Es gab auch Forscher, die einen Zusammenhang zwischen dem menschlichen Herzen und dem Gehirn finden konnten. Insbesondere dann, wenn die Studienteilnehmer sich in vollkommener Liebe befanden, konnte man den Takt des Herzens im sogenannten „goldenen Schnitt“ nachweisen. Das Faszinierende daran ist, dass dieser Impuls im Anschluss auch die Hypophyse mit exakt 7,83 Hz zum Mitschwingen bringt.

Bei einem Hellseher, der insbesondere in der Lage war, vermisste Personen ausfindig zu machen, konnte ebenfalls eine Frequenz von 8 Hz gemessen werden, die sein Gehirn produzierte, und zwar immer dann, wenn er am erfolgreichsten war.

Vergleichbare Ergebnisse ergaben Untersuchungen der Gehirnfrequenz bei einem brasilianischen Psycho-Chirurgen, der ohne jede Vorbereitung Operationen durchführte, ohne dass die Patienten dabei die geringsten Schmerzen verspürten. Während der von ihm durchführten Operationen wurde außerdem beobachtet, dass sich die Gehirnfrequenz des Heilers offensichtlich auf den Patienten übertrug. Beide, also Heiler und Patient, hatten während der Operation eine Frequenz von 8 Hz. Die Forscher vermuten, dass in dieser Tatsache der Grund für die Schmerzfreiheit des Patienten zu finden war.

Quellen: Urantia-aufstieg.info // Space Oberserving System Tomsk (http://sosrff.tsu.ru/?page_id=7) // Freie-Medien.tv


Der Herzschlag der Erde / © Ingo Smula 2020 / www.naturkraftkunde.de
66 Ansichten

Ingo Smula

Moorburger Elbdeich 263

21079 Hamburg

© 2020