• Ingo Smula

Aurasehen: Wie Du Deine Tiefenwahrnehmung verfeinerst

Mit einer einfachen, aber durchaus täglich praktizierbaren Übung kannst Du nicht nur Deine Zirbeldrüse anregen, sondern auch noch gleichzeitig Dein 3. Auge aktivieren.


Beides, eine gereinigte Zirbeldrüse sowie ein sauberes und aktiviertes 3. Auge sind für eine feine Wahrnehmung bzw. für eine Sicht ‚durch den Schleier hindurch’ unabdingbar.


Denn mit unseren Augen sind wir in der Lage, nur ca. 1% des gesamten elektromagnetischen Bereichs zu erfassen. Das bedeutet, dass wir 99% um uns herum nicht sehen können. Dazu gehören ultraviolettes Licht, Infrarot, Röntgenstrahlen, Radioaktivität etc.


Und so einfach geht der Blick ,durch den Schleier hindurch´:


Mit der sogenannten Schieltechnik, oder auch Kreuzblick genannt, konzentrierst Du Dich auf die Mitte zwischen den beiden Säulen der geometrischen Figuren. Nun schaust Du mit dem linken Auge auf das blaue Quadrat und mit dem rechten Auge auf das rote Quadrat.


Die beiden Säulen fangen an sich zu überlagern, die Farben mischen sich und es ‚erscheint’ eine dritte Säule in der Mitte. Währenddessen synchronisieren sich beide Gehirnhälften, Logik und Intuition gehen in Harmonie miteinander und Dein Denkvermögen wird verbessert.


Es ist wie beim Fahrradfahren: Mit ein wenig Geduld einmal erlernt, fällt Dir diese Übung immer leichter. Das räumliche Sehen wird trainiert und Deine Tiefen-Wahrnehmung geschärft. Mit dem Erlernen des Kreuzblicks legst Du zusätzlich auch den Grundstein für das Aura-Sehen bei Menschen und Objekten.


Schau´ durch die Menschen, durch die Bäume, Tiere oder Gegenstände hindurch und Du wirst nach und nach im nicht-fokussierten Bereich eine helle Schicht um das beobachtete Objekt erkennen. Später verfeinert sich Dein Blick immer mehr, so daß Du beginnst, Farben und verschiedene Schichten zu erkennen.


Dranbleiben! Erwartungslos, mit einer klaren Absicht versehen und reinem Herzen verbunden, werden sich bald die ersten Erfolge zeigen.


Viel Spaß beim Üben!


138 Ansichten