• Ingo Smula

Die Verbindung der Großen Weißen Bruderschaft zum Harz

Die Große Weiße Bruderschaft


auch als „Große Weiße Loge“, „Lehrer der Menschheit“, „Mahatmas“, „Aufgestiegene Meister“ oder als „Bruderschaft von Shambala“ bekannt, ist ein Zusammenschluss Höherer Geistiger Wesen, welche sich in unterschiedlichsten Inkarnationen auf der Erde verkörperten:

Unter anderem seien hier Gautama Buddha, Jesus, Lao Tse, Konfuzius, Thot/Hermes Trismegistos; Lady Nada, Serapis Bey, Kuthumi und St. Germain genannt.


Sie alle haben sich nach der Überwindung des eigenen Karmas zur Aufgabe gemacht, der Menschheit als Vermittler zwischen der geistigen und materiellen Ebene bei deren Evolution beizustehen. Sie können uns auf unterschiedlichen Weg dabei helfen unsere Blockaden zu erkennen, zu lösen und uns aus festgefahrenen Mustern zu befreien.


So wirken mittlerweile mindestens 12 dieser aufgestiegenen Meister von einer höheren Ebene aus mit verschiedenen Farbstrahlen auf die jeweiligen Chakren der Menschen und reichern sie mit Energie an.


Der 7. Strahl, zuständig für Transformation, Karma, Umwandlung, Vergebung, Hingabe und Freiheit, wirkt in violetter Farbe, ist dem Kronenchakra zugeordnet und obliegt in der Zuständigkeit beim Grafen St. Germain.


Der Graf von Saint Germain

In Erscheinung getreten ist der Graf im 18. Jahrhundert und war in ganz Europa eine Berühmtheit. So trat er als Diplomat am Hofe Ludwigs des XV. und an anderen europäischen Königshäusern in den Dienst für die Idee eines geeinten Europas ein. Er wurde von seinen Zeitgenossen als charmant, sprachgewandt, kunstsinnig und „allwissend“ bezeichnet. Er war Alchimist, Chemiker, Physiker, Arzt, Erfinder, Musiker, Komponist und teilte seine Leidenschaften mit Berühmtheiten wie Voltaire, Friedrich II. von Preußen und Casanova.


Seine letzten irdischen Tage verbringt er als Gast des Landgrafen Carl von Hessen-Kassel, Statthalter der dänischen Krone für das Herzogtum Schleswig-Holstein, in Eckernförde. Dort verlässt er sein irdisches Leben am 27. Februar 1784 und wird in der Gruft der dortigen Nicolai-Kirche beigesetzt.


Als aufgestiegener Meister und Weisheitslehrer ist er bestrebt, der Menschheit das uralte spirituelle Weisheitswissen, deren abendländischen Wurzeln und ethische Werte nahezubringen. Er vermittelt das Prinzip des kosmischen Christus’, der eine Umwandlung des eigenen Lebens - durch Heilung im Sinne von Ganzheit - ermöglicht.


Die Rückzugsorte der Großen Weißen Bruderschaft auf der Erde


Laut verschiedener Quellen soll es hier auf der Erde unterirdische Rückzugsorte einiger Mitglieder der Großen Weißen Bruderschaft geben: Unter der Wüste Gobi, unter dem Atlas-Gebirge in Nordafrika, im nordwestlichen Kanada, unter den Ruinen der Maya-Stadt Yukatan, unter dem Mount Shasta, unter der Stadt Lhasa in Tibet – und unter dem Harz.


Strittig ist nicht, ob es diese Rückzugsorte überhaupt gibt, sondern wo genau sich jeder einzelne dieser Orte befindet. Auch wird das „Zentrum aller okkulten Erzählungen dieses Planeten“, die Stadt Shambala, Hauptstadt des unterirdischen Reiches von Agartha, mal unter der Wüste Gobi und mal unter Lhasa verortet.


Schlüssig ist es, auch wegen seiner historischen Verbundenheit zu Deutschland, dass der Harz der Rückzugsort des Grafen von St. Germain ist.


Auch die Rückfrage bei einem seherischen Medium bestätigte diese Eingebung und so machten wir uns vor anderthalb Jahren vor Ort auf Spurensuche. Unspektakulär, abseits der Wanderwege, mitten im Unterholz befindet sich eine schmale Senke, durchzogen von einem kleinen Bach. Ein stiller und mystischer Ort, dessen einzigartige Energiequalität Dich innerlich zur Ruhe geleitet. Wissend um Deine Themen kannst Du dort, umgeben von höchstreinen Schwingungen, um Unterstützung bei der Klärung und Transformation bitten.


Energetisch wird dieser Ort zusätzlich von vielen anderen Energiequellen in der Umgebung genährt. Überall im Harz – übrigens mein Geburtsort - verteilt befinden sich in einer niedrigen zweistelligen Anzahl Plätze, die, ebenso wie der Rückzugsort als Bezugspunkt, über intensive Energiequalitäten verfügen und mit ihrem energiereichen Potential als eine Art Netzwerk den Harz als einer der lichtvollsten Orte Deutschlands erstrahlen lässt.


Allerdings teilt der Harz, und das lässt bereits seine teils dunkle Vergangenheit vermuten, das Schicksal vieler anderer lichtvollen Orte im germanischen Raum: Je lichtvoller der Ort, desto massiver die energetische Manipulation. Das geschieht aus zweierlei Gründen: Einerseits nährt sich die lichtarme Seite von dieser höchstreinen Energie, andererseits kommt der germanische Raum nicht in seine ursprüngliche Kraft – und so auch nicht die Menschen, die darin leben.


In Zahlen und Messeinheiten ausgedrückt: Die manipulierten Orte schwingen auf der materiellen Ebene bei ca. 3. bis 4.000 Boviseinheiten (BE, Höhe der Lebensenergie), in einer gewissen Zeit nach der Heilung bei um die 29.000 BE. Beispielsweise verfügt die Quelle in Lourdes über ein ähnlich hohes Lebensenergieniveau.


Reines energetisches Licht bedeutet lichtvolle Wärme, Energie und Informationen auf allen Ebenen.


Mehr zum Thema der energetischen Manipulation des Germanischen Raumes (Hintergründe und Wirkungsweisen) folgt dann im nächsten Blog.


Der Rückzugsort sowie alle mit ihm verbundenen Orte sind mittlerweile geheilt und transformiert, so dass der Harz zu großen Teilen wieder in seiner ursprünglichen Reinheit wirken kann.


Mit großem Dank an: KK, Jason Mason (MIB 3), Myra (St. Germains Vermächtnis)

Bildquellen: st-germain.de / ndr.de