• Ingo Smula

Regeneration der Umwelt durch Glaskugeln - Humbug oder echte Zauberei?

Die Gründe für die Stagnation der Lebenskräfte um uns herum sind vielfältig. Die zunehmende Technisierung unserer Umwelt führt dazu, dass sich unsere Umwelt immer mehr in Richtung energetische Wüstenlandschaft bewegt. Durch schädigende Einflüsse des Menschen entsteht allerorts ein Stillstand des Lebensflusses: Flussbegradigungen, Windkraftanlagen, Hochspannungstrassen, Solarflächen, 5G etc. sorgen für eine erhebliche Reduzierung bzw. Stagnation der Lebensenergie. Beispielhaft sind hier die sogenannten Erneuerbaren Energien: Der Lebensraum hinter Windkraftanlagen ist messbar energetisch leer – mit erheblichen Folgen auf allen Ebenen für Mensch, Tier, Pflanze etc.


Wie erkennst Du den fehlenden Fluss von Lebensenergie?

Symptome für die Disharmonie der Naturkräfte sind u.a. stehende Luft, bräunlich/grauer Horizont, keine Vogelstimmen, keine Insekten, kaum Wind, zu wenig Regen, Extremwetterlagen, kranke Bäume, wenn Wolkenschichten in unterschiedlichen Höhen gleichzeitig in verschiedene Richtungen ziehen, Gewässer ohne Fischbestand etc.


Stagnierendes Gewässer

Kann ein Gewässer sich durch die o.g. Einflüsse kaum noch regenerieren, wird die Struktur des Wassers träge und dessen feinstoffliche Energie fällt immer weiter ab. Diese Entstehung solch einer energetischen Wüstenlandschaft hat unmittelbare Auswirkungen auf das lokale Klima in der Umgebung: Regen fällt nur noch örtlich begrenzt, dafür aber punktuell sehr stark. Grund hierfür ist, dass die energetisch leeren Gewässer wie ein großer Staubsauger die energiereichen Regenwolken leersaugen und als Folge dessen hinter diesen Gewässern kein oder kaum noch Regen fällt.


Die Lösung – einfach und effizient

Durch eine energetische Reaktivierung erfolgt eine sofort spürbare Verbesserung des Mikroklimas in der Umgebung. Mittels Einbringung von energetisch informierten Glaskugeln aus unverwüstlichem Borosilikat in die Gewässer wird die Struktur des Wassers auf molekularer Ebene in eine perfekte Honigwaben-Form (hexagonal – Sechseck) gebracht.


Hexagonales Wasser gilt als die stabilste Form des Wassers im flüssigen Zustand und besitzt optimale Eigenschaften, um Informationen und Signale effizient übertragen zu können. Durch die hohe Energie- und Sauerstoffverfügbarkeit wird dieses Wasser oft auch als vitales oder als heilendes Wasser bezeichnet und kommt in der Natur in Quellen und Gebirgsbächen vor.


Praxisbeispiel einer Gewässeraktivierung mittels einer „Wassermurmel“

Mehrere ineinander übergehende Fischteiche in der Nähe meines Wohnortes besaßen auf der materiellen Ebene eine Lebensenergie von schlappen 2.000 Bovis-Einheiten (BE) und wirken somit energieabbauend auf die Umgebung. Zum Vergleich: Durchschnittlich schwingt ein normaler Mensch zwischen 8. und 9.000 BE. Auf der feinstofflichen Ebene schwingen diese Teiche immerhin auf 9.500 BE, werden sie doch aus der näheren Umgebung durch natürliche Zuflüsse gespeist.

Nach Einbringung 1 (!) speziellen Borosilikatkugel schwingen die Teiche hoch auf 10.500 BE auf der materiellen und auf 27.500 BE auf der feinstofflichen Ebene. Das entspricht einer Verfünffachung bzw. Verdreifachung des Energieniveaus mit entsprechenden Auswirkungen auf die direkte Umgebung.


Ähnliches ist durch Einbringung von 1 Glaskugel beim Quellteich des ortsnahen Barfußparks zu beobachten:


Materielle Ebene: vorher 5.500 BE – anschließend 20.500 BE

Feinstoffliche Ebene: vorher 10.500 BE – anschließend 23.500 BE


Von diesem Teich aus wird das Waldbad Aquadies und die Kneipp-Bäder des Barfußparks gespeist. So profitieren alle, Anwohner und Besucher, von der energetischen Erhöhung des Gewässers: Die Wasserqualität hat sich spürbar verbessert, es ist rundum weicher und vitalisierender. Das neue energetische Mikroklima wirkt sich insbesondere feinstofflich auf alle Bereiche aus: Unruhige Menschen werden ausgeglichener, die verbesserte Luftzusammensetzung entsäuern Mensch & Tier, Heilungen und tieferes Schlafen werden unterstützt, alle und alles hat mehr Kraft & mehr Antrieb etc.

Ein weiterer schöner Nebeneffekt: Alle 3 vitalisierten Teiche münden mit ihren Bächen in der „Schmalen Aue“ westwärts (Wetterseite) von uns und tragen so mit dem energetisierten Wasser zur Verbesserung des ortsnahen Klimas bei.


Neben der Aktivierung des Stoffwechsels von Bäumen ist die Methode der Einbringung von Glaskugeln in Gewässer eine ähnlich einfache Methode, das Klima in der direkten Umgebung einfach, efffizient und dauerhaft zu verbessern.


Eine Übersichtskarte aller Flüsse, Seen und Meere, die bisher weltweit aktiviert wurden, findest Du hier: http://umap.openstreetmap.fr/de/map/naturharmonisierungen_532017#2/16.6/10.5


Wenn Du Teil dieser Aktivierungen werden möchtest, dann melde Dich gerne bei mir. Die „Wassermurmeln“ kosten nix, es ist nur ein Stückchen Wille Deinerseits nötig. Meiner Meinung nach ist die aktive Teilnahme mehr Wert als jede CO2-Steuer oder die temporäre Verklebung von Körperteilen auf Straßenbeläge 😉


Mein Dank gilt Urs Wirths für die Inspiration dieses Beitrags und für die Umsetzung dieses tollen Projekts!

0 Ansichten